Wiederaufnahmeverfahren

Um die gravierenden Folgen von Fehlurteilen und Justizirrtümern wieder zu beseitigen, sieht das Gesetz in engen Grenzen die Möglichkeit vor, bereits rechtskräftig abgeschlossene Strafverfahren wieder aufzunehmen. Die Rechtskraft eines Urteils kann aber nur durchbrochen werden, wenn im Nachhinein Umstände bekannt geworden sind, die das Urteil in einer Weise offensichtlich falsch erscheinen lassen, die für das Gerechtigkeitsempfinden schlichtweg unerträglich ist. Das Gesetz sieht verschiedene Wiederaufnahmegründe vor, wie z.B. das Vorliegen neuer Tatsachen oder Beweise, welche den Verurteilten nunmehr entlasten.

Da ein entsprechender Antrag auf Wiederaufnahme nicht vom Verurteilten selbst gestellt werden kann, benötigt er die Unterstützung eines Rechtsanwalts. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung mit Wiederaufnahmeverfahren sind Ufer Knauer Rechtsanwälte in der Lage, zunächst eine ausführliche Beratung dahingehend zu leisten, ob ein solcher Antrag im konkreten Einzelfall überhaupt möglich bzw. sinnvoll ist. Wenn das der Fall ist, stellen wir einen entsprechenden Antrag für den Verurteilten; in diesem Antrag ist die neue Beweislage ausführlich darzustellen, wobei außerordentlich komplexe Vorgaben der Rechtsprechung zu berücksichtigen sind.